Die Lesestart-Botschafter

Was verbindet Ranga Yogeshwar mit Steffi Jones? Was haben The BossHoss und Motsi Mabuse gemeinsam? 

Sie gehören zu den zahlreichen herausragenden Persönlichkeiten aus ganz verschiedenen Bereichen des öffentlichen Lebens, die sich als Lesestart-Botschafter engagieren!

Hier verraten sie uns, warum das Vorlesen und das Erzählen für sie zu den schönsten Familien-Momenten gehören.

Maria  Furtwängler

Maria Furtwängler

Schauspielerin

„Als Kind hatte ich das große Glück, dass mir regelmäßig vorgelesen wurde. Besonders gerne habe ich Otfried Preußlers Krabat gehört und auch gelesen. Allein dieses Buch habe ich bestimmt fünf Mal gelesen und habe mich immer wieder schrecklich gegruselt. Später habe ich dann Hermann Hesse, Frisch und Stephan Zweig gelesen. Die Sprache von Zweig habe ich besonders geliebt. Bei Hesses 'Glasperlenspiel' habe ich zwar nicht viel verstanden, es aber dennoch begeistert gelesen.

Meinen Kindern habe ich von klein auf viel vorgelesen. Noch vor dem großen Hype um Harry Potter habe ich angefangen ihnen daraus vorzulesen. Die beiden sind dann bald eingeschlafen und ich war so fasziniert, dass ich noch bis zwei Uhr morgens weitergelesen habe. Gute Geschichten sind einfach eine große Faszination und können uns tief bewegen und nachhaltig beeinflussen.”

Als Mutter, Ärztin und Schauspielerin weiß ich, wie wichtig Bücher und Vorlesen für die positive Entwicklung von Kindern sind. Wer liest, weiß mehr, versteht mehr und kann auf aktive Art und Weise die Gesellschaft mitgestalten. Deswegen unterstütze ich die Stiftung Lesen - damit mehr Kindern in Deutschland der Zugang zum Lesen ermöglicht wird!"

Bildnachweis: Paul Schirnmacher.Super Illu

Marietta Slomka

Marietta Slomka

Fernsehjournalistin

„Mir wurde als Kind viel vorgelesen: Jeden Abend vorm Zubettgehen gab es eine Gutenacht-Geschichte von meiner Mutter oder meinem Vater. Ich habe das geliebt und wollte so schnell wie möglich selbst Lesen lernen. Dass Bücher bei uns zu Hause immer präsent waren und eine große Rolle spielten, hat mein Leben sehr geprägt. Ich bin sicher, dass es für die Entwicklung eines Kindes einen gewaltigen Unterschied macht, ob es an das Abenteuer Lesen herangeführt wird oder nicht. Ob es lernt, mit Sprache umzugehen, fremde Gedankengänge nachzuvollziehen und seine Phantasie zu entwickeln, wenn beim Lesen Bilder im Kopf entstehen. Dass heutzutage so vielen Kindern überhaupt nicht mehr vorgelesen wird, finde ich sehr traurig und überaus bedenklich.”

Bildnachweis: ZDF/Thomas Morice

Philipp Lahm

Philipp Lahm

Fußballprofi

„Immer wieder habe ich beim Philipp Lahm Sommercamp erleben dürfen, mit welcher Begeisterung und Neugier Kinder die Welt entdecken. Lesen ist dabei eine tolle Möglichkeit, auf einfache Weise viel Neues kennenzulernen. Das Vorlesen in der Familie ist der beste Weg, Kinder schon früh an Bücher heranzuführen und ihnen so die Freude am Lesen zu vermitteln.”

Bildnachweis: Philipp Lahm-Stiftung/Stefan Maria Rother

Veronica Ferres

Veronica Ferres

Schauspielerin

„Kindern das Vorlesen und das Selberlesen näher zu bringen ist eine tolle und wichtige Idee, die ich sehr gerne unterstütze.
Bei meinen Einsätzen für die Stiftung Lesen darf ich immer wieder selber erfahren, wie dankbar die Kinder das Vorlesen aufnehmen. Kinder haben Spaß am Lesen! Und diese Freude sollten wir fördern. Besonders, da Lesen auf die Entwicklung von Kindern einen sehr positiven Einfluss hat.“

Nazan Eckes

Nazan Eckes

Fernsehmoderatorin

„Viele Kinder und Jugendliche verbinden Lesen mit Zwang, sie entdecken viel zu spät oder gar nicht, dass Lesen unglaublich viel Spaß macht und hilft, das Leben und die Menschen besser zu verstehen. Dieses Interesse muss nur gezielt gefördert werden, damit es nicht verloren geht.”

Bildnachweis: Immo Fuchs

Bülent Ceylan

Bülent Ceylan

Comedian

„Wer liest, weiß mehr: Aus diesem Grund unterstütze ich die Stiftung Lesen! Lesen hilft, andere Kulturen zu verstehen, fremde Sprachen zu lernen und offen für Neues zu sein. Außerdem erweitert Lesen den Horizont und macht einfach Spaß! Als Vater einer Tochter weiß ich selbst, wie schön es ist, einem Kind etwas vorzulesen und dabei zusammen in die Geschichte abzutauchen – das kann ich allen Eltern nur empfehlen.”

Bildnachweis: Ralph Larmann

Motsi Mabuse

Motsi Mabuse

Tänzerin

„Ich unterstütze die Stiftung Lesen, weil Lesen für die eigene Bildung unglaublich wichtig ist! Ich komme aus Südafrika und weiß, wie wichtig, aber auch schwierig es ist, eine andere Sprache zu lernen. Lesen hat mir dabei sehr gut geholfen. Außerdem kann ich beim Lesen entspannen und bekomme meinen Kopf (nach einem stressigen Tag) wieder frei.”

Bildnachweis: Olivier Favre

Peter Kloeppel

Peter Kloeppel

Moderator

„Je früher man Kindern die Liebe zu Büchern näher bringt, desto besser. Bücher entführen uns in fremde Welten, sie öffnen unsere Augen für das Gewöhnliche und für das Ungewöhnliche. Wer liest, weiß mehr und kann mehr.”

Bildnachweis: RTL Creation

The BossHoss

The BossHoss

Musiker

„Lesen ist für uns persönlich enorm wichtig und auch im Alltag unverzichtbar. Aber auch darüber hinaus sollten wir alle öfter ein Buch zur Hand nehmen und einfach mal abschalten.

Daher unterstützen wir die Arbeit der Stiftung Lesen, damit kleine und große Cowboys beim Lesen fest im Sattel sitzen!

Also Handys aus, ab in die Buchhandlung oder Bibliothek und abends mit dem neuen Schinken rauf auf die Couch!“

Bildnachweis: Olaf Heine / Universal Music

Nina Moghaddam

Nina Moghaddam

Moderatorin

Ich liebe Lesen! Als Kind haben mir immer meine Eltern vorgelesen und später, als mein kleiner Bruder auf die Welt kam, durfte ich ihm jeden Abend vorlesen. Später in der Oberstufe habe ich Deutsch als Leistungskurs gewählt - vor allem, weil ich die Welt der Bücher so liebe.

Dass ich heute den Job als Moderatorin machen darf, habe ich sicherlich auch dem Lesen zu verdanken, denn schließlich gehört es zu meinem Job, mich ausdrücken zu können und selber Texte zu schreiben. Noch heute lass ich mich lieber mit einem Buch in spannende Welten entführen als einen Film zu gucken.

Bildnachweis: Nadine Dilly

Monica Meier-Ivancan

Monica Meier-Ivancan

Model und Moderatorin

Für mich war es als Kind immer ein wunderschönes Erlebnis, wenn sich jemand für mich Zeit genommen hat und mir etwas vorgelesen hat. Ich stamme aus einer Immigranten-Familie und meine Eltern waren zu Hause immer sehr bedacht darauf, mit uns Deutsch zu sprechen. Nur leider war es bei ihnen während meiner Kindheit mit der deutschen Sprache noch nicht zum Besten bestellt. Hinzu kam, dass beide immer sehr viel arbeiten mussten, da sie uns auch etwas bieten wollten im Leben. Aus diesem Grunde habe ich es auch immer sehr genossen, wenn mich unsere Nachbarin einmal in der Woche mit in die Bibliothek zur dortigen Vorlesestunde mitgenommen hat. Das war dann etwas ganz Besonderes für mich. Abends, wenn meine Mutter müde im Bett lag, habe ich ihr immer von den tollen Geschichten, die ich mittags in der Bibliothek gehört hatte, erzählt. Ich denke heute gerne an diese Zeit zurück, sie bedeutet für mich ein Stück unbeschwerter und glücklicher Kindheit.

Bildnachweis: Jan Philipp Harder

Ingo Nommsen

Ingo Nommsen

TV-Moderator

Wie viel Spaß Lesen macht, habe ich zum ersten Mal gemerkt, als mir vorgelesen wurde. Astrid Lindgren, Grimms Märchen und die alten Sagen waren klasse und wie alle Kinder konnte ich davon gar nicht genug kriegen. Klar, dass ich da ganz schnell selbst lesen wollte. Seitdem gehören die unterschiedlichsten Bücher fest zu meinem Alltag.

Schade, dass die wichtigen ersten Schritte in Richtung Buch bei immer mehr Kindern fehlen. Da helfe ich sehr gern, denn heute weiß ich: Kindern vorlesen macht noch viel mehr Spaß, als allein in neue, spannende und abenteuerliche Welten abzutauchen.

Bildnachweis: inspiration-online.de

Ranga Yogeshwar

Ranga Yogeshwar

Wissenschaftsjournalist und Buchautor

Das Vorlesen ist die persönlichste Art der Wissensvermittlung, geprägt von Zuneigung und Offenheit. Wer seinen Kindern vorliest, weckt ihre Neugier und öffnet ihnen Türen ins Leben.

Bildnachweis: Herby Sachs

Dr. Eckart von Hirschhausen

Dr. Eckart von Hirschhausen

Komiker, Arzt, Autor und Moderator

„Aus der eigenen Familie weiß ich, dass Bildung glücklich macht und Chancen eröffnet. Mir wurde früher vorgelesen und das wünsche ich heute jedem Kind. Gute Geschichten begleiten einen ein Leben lang und machen die Seele stark, gerade in schwierigen Zeiten." 

Bildnachweis: Frank Eidel

Sky du Mont

Sky du Mont

Schauspieler und Buchautor

Lesen ist die Schule der Fantasie. Und wer seinen Kindern vorliest, fördert damit ihre Kreativität und Imagination. Ich habe als Kind immer viel und gerne gelesen. Auch meinen beiden Kindern habe ich regelmäßig und mit großer Freude vorgelesen. Gemeinsam mit einem Kleinkind ein Bilderbuch zu betrachten und Dinge zu benennen oder mit einem älteren Kind spannende Geschichten zu lesen, ist für beide - Eltern und Kinder - ein großes Glück!

Bildnachweis: Du Mont

Sven Voss

Sven Voss

Moderator

"Wenn ich den Kindern abends vorlese, ist es mucksmäuschenstill! Es ist unglaublich, wie sie die Geschichten und Abenteuer aufsaugen. Vorlesen ist bei uns nicht wegzudenken. Ich wünsche mir, dass es überall so ist und bald alle Kinder mit Büchern großwerden. Genau deshalb unterstütze ich die Stiftung Lesen bei ihrer Arbeit!"

Bildnachweis: Birk Possecker

Janine  Steeger

Janine Steeger

Journalistin

Ich lese jeden Tag mit meinem Sohn, weil ich ganz fest daran glaube, dass Lesen den Horizont erweitert, die Fantasie beflügelt und das Denken und das Sich-Ausdrücken-Können schärft. Damit viele Kinder in Deutschland Zugang zu Büchern und zum Lesen haben,  unterstütze ich die Stiftung Lesen. Ich hoffe, dass ich so einen kleinen Teil dazu beitragen kann, dass in Deutschland mehr gelesen wird und dass mehr Eltern ihren Kindern vorlesen.

Bildnachweis: Nadine Dilly

ChrisTine Urspruch

ChrisTine Urspruch

Schauspielerin und Hörbuchsprecherin

„Vorlesen verbindet: Eine vertraute Stimme an einem vertrauten Ort schafft Nähe und Geborgenheit. Geschichten und Bilder beflügeln die Fantasie und bereichern den Wortschatz. Und wenn die ersten Zähne kommen, hilft es, mal kräftig ins Buch zu beißen - so kann man Bücher mit allen Sinnen genießen!”

Bildnachweis: Christian Schoppe

Britta Heidemann

Britta Heidemann

Fechterin

"Ich bin eine klassische 'Leseratte'. Meine Eltern haben meine Begeisterung für Büch„Ich bin eine klassische 'Leseratte'. Meine Eltern haben meine Begeisterung für Bücher früh geweckt. Bei uns um die Ecke gab es eine städtische Bücherei, in der ich beinahe täglich war. Die Heranführung an Bücher und Texte im jungen Alter ist wichtig, denn Lesen bildet nicht nur, sondern schärft auch das Verständnis und erleichtert somit später vieles, ob in Schule, Ausbildung oder Beruf. Die Stiftung Lesen setzt sich dafür ein, dass bei Kindern und Jugendlichen die Lesefreude geweckt und gefördert wird – das möchte ich gerne unterstützen!“

Bildnachweis: Axel Kohring/Beautiful Sports

Frauke Ludowig

Frauke Ludowig

Moderatorin

„Lesen ist eine wichtige Grundlage für den effizienten Spracherwerb bei Kindern und Sprache die wichtigste Verbindung zwischen Menschen. Lesen beflügelt die Fantasie, eröffnet neue Horizonte, bildet oder entspannt einfach. Ich könnte mir für mich und meine Familie einen Alltag ohne Lesen nicht vorstellen.”

Bildnachweis: Nadine Dilly

Cornelia Funke

Cornelia Funke

Autorin

„Leseförderung erhält unseren Kindern inmitten der Bilderflut, mit der sie aufwachsen, die wunderbare Fähigkeit, selbst Bilder zu erschaffen. Nur das Lesen lässt sie begreifen, dass die menschliche Fantasie nicht allzu viele Hilfsmittel braucht, um Welten zu bauen. Kein Bildschirm nötig, keine Steckdose, es wartet alles schon in ihrem Kopf, und der Schlüssel sind ein paar gedruckte Buchstaben.”

Bildnachweis: Gillian Crane

Bernhard Hoëcker

Bernhard Hoëcker

Comedian

„Das Vorlesen ist eine der Möglichkeiten, bei der die Fantasie von Eltern und Kindern gleichzeitig und gemeinsam angeregt wird. Die gemütliche Situation, in der Vater oder Mutter ihrem Kind ein Buch vorlesen, das Kind jederzeit nachfragen kann und die Eltern das Tempo individuell variieren können, ist eine schöne Gelegenheit, bei der eine Geschichte zu einem Erlebnis für zwei wird.”

Bildnachweis: Horst Galuschka

Henning Krautmacher

Henning Krautmacher

Sänger/Gitarrist ("Höhner") und Buchautor

„Vorlesen erzeugt Nähe und ein wohliges Gefühl von Verbundenheit und Geborgenheit. Als meine Söhne klein waren, habe ich ihnen jeden Abend eine frei erfundene Geschichte erzählt - sie wollten diese Geschichte immer wieder hören und niemals durfte ich auch nur die kleinste Kleinigkeit verändern. Irgendwann habe ich diese Geschichte vorsichtshalber aufgeschrieben und sie dann noch unzählige Male vorgelesen... Inzwischen sind meine Kinder erwachsen, aber diese Erinnerungen sind sowohl ihnen als auch mir lieb und teuer! Deshalb appelliere ich an alle Eltern: Lest Euren Kindern vor, erzählt ihnen Geschichten! Diese einmaligen Momente werden Euch und Eure Kinder ein Leben lang begleiten.”

Bildnachweis: Manfred Esser

Erdoğan  Atalay

Erdoğan Atalay

Schauspieler

Ist es nicht ein schönes Gefühl, wenn das eigene Kind sich ankuschelt, sich geborgen fühlt und man ihm eine Geschichte vorlesen darf? Geborgenheit und Geschichten kann man auch versuchen zu geben, wenn man selbst keine bekommen hat. Probieren Sie es mal!

Bildnachweis: Joachim Gern

Jan Delay

Jan Delay

Musiker

„Vorlesen ist cool, weil man sich rund um die Geschichten noch alles selber vorstellen und ausdenken kann. Wie sieht es da aus? Was passiert da auf den Straßen? Im Fernsehen wird einem das ja alles schon komplett und fertig vorgesetzt. So mag man vielleicht manche Filme nur nicht, weil man das Gesicht eines Schauspielers nicht mag. Bei Büchern, bzw. vorgelesenen Geschichten, würde das nie passieren.”

Bildnachweis: Mathias Bothor

Cherno Jobatey

Cherno Jobatey

TV-Moderator

„Wir alle werden nicht als Leseratten geboren. So wie wir sprechen lernen, müssen wir auch ans Lesen herangeführt werden. Und Lesen, das lernt man wie vieles, durch Nachahmung. Man lauscht als Kind etwa seinen vorlesenden Eltern und fragt sich irgendwann, ob man das nicht auch alleine schafft: Gedruckte Buchstaben in lebendige Geschichten verwandeln. Wem nie vorgelesen wurde, der wird später einfach nie so gerne lesen, wahrscheinlich wird er es generell schwerer haben mit dem Entziffern von Texten.

Ich lauschte gemeinsam mit meinen Geschwistern meiner vorlesenden Mama – bis sie, um mir mehr Sicherheit im Lesen zu geben, den Spieß umdrehte und sich von mir vorlesen ließ. Von jenem „Kino im Kopf“, das die fremd-klingenden „wilden“ Märchen aus der afrikanischen Heimat meines Vaters damals angestoßen haben, zehre ich bis heute.

Lesen, lesen, lesen und das reichlich! Meine Unterstützung gilt der Stiftung Lesen, die Kindern dieses Kopfkino bereiten will.

Lesen ist darüber hinaus eine Schlüsselqualifikation fürs Leben. Lesen ist lernen, verstehen, wissen. Und die Eintrittskarte zu all dem ist – Vorlesen.“

THiLO Thilo Petry-Lassak

THiLO Thilo Petry-Lassak

Kinderbuchautor

Vor dem Lesen kommt das Vorlesen. Seit 4380 Tagen endet unser Tag mit einem Buch. Da wird geheult, gesäuselt, gejault und mit den Zähnen geklappert. Räuberbanden ziehen durchs Kinderzimmer, Drachen werden besiegt und Klein-Ida an der Fahnenstange hochgezogen. Und keins meiner Kinder konnte es abwarten, endlich selbst lesen zu können. Wenn auch der Letzte soweit ist, werden wir Eltern wieder heulen und mit den Zähnen klappern...

Bildnachweis: THiLO

Ursula Karven

Ursula Karven

Schauspielerin ("Tatort") und Unternehmerin (bellybutton)

Kinder, die lesen, wissen mehr über die Welt um sich herum, stellen andere Fragen und haben die Möglichkeit, im Kopf auf Weltreise zu gehen. Deswegen habe ich meine Kinder von Anfang an mit Büchern umgeben, Bilderbücher mit ihnen betrachtet, ihnen vorgelesen. Gemeinsam in Geschichten und Büchern zu versinken, ist für Eltern und Kinder ein Erlebnis - und verbindet auf besonders innige Art und Weise.

Bildnachweis: www.bellybutton.de

Christina Ringer

Christina Ringer

TV-Moderatorin

Vorlesen ist eine besondere Form der Zuwendung, VORLESEN ist eine zwischenmenschliche Schatzkiste. Egal, ob man seinen Kindern, seinen Liebsten oder älteren Menschen etwas vorliest - man kommt sich ganz nah. Wenn ich meinen beiden Töchtern vorlese oder wir uns gemeinsam ein Buch anschauen, dann spüre ich, wie wertvoll und intensiv diese gemeinsame Zeit ist. Durch Lesen und Vorlesen begreifen Kinder von Anfang an, dass Bücher schlau machen, und erfahren, dass die Geschichten im Kopf die spannendsten sind.

Ich engagiere mich für die Stiftung Lesen, weil ich mir wünsche, dass alle Kinder Zugang zu Büchern haben und dass Eltern Lesen und Vorlesen als elementare Bestandteile der Erziehung verstehen.

Bildnachweis: Christina Ringer

David Safier

David Safier

Es gibt nichts Besseres für die Fantasie als das Lesen. Wir machen Türen zu neuen Welten auf, die wir mit unserer eigenen Fantasie mitgestalten können. Der Autor schreibt die Wörter, der Leser entwickelt die Bilder im Kopf und fühlt die Emotionen. Zu den Dingen, die Kinder und Eltern am meisten zusammenbringen, gehört definitiv das gemeinsame Lesen. Mit die glücklichsten Stunden mit meinen Söhnen hatte ich beim Vorlesen von Geschichten. Jeden Abend bis die Kinder eingeschlafen waren.

Bildnachweis: Roman Raacke

Dana Schweiger

Dana Schweiger

Moderatorin und Unternehmerin (bellybutton)

Bei uns zu Hause wurde sehr viel gelesen. Meine Mum hat früher immer im Scherz zu uns gesagt: "Don't waste your time - read a book!" Auch heute noch finde ich, dass Vorlesen und gemeinsames Lesen mit den Kindern zu den wichtigsten Dingen des Elternseins gehören. Lesen verbindet die ganze Familie!

Bildnachweis: www.bellybutton.de

Bettina  Cramer

Bettina Cramer

Moderatorin

Vorlesen ist wie ein Zauberschlüssel, der schon kleinen Kindern die Türe zu der wunderbaren Welt des Fantastischen, Magischen und Abenteuerlichen öffnet, die dann in ihren Köpfen, in ihrer Fantasie weiterlebt.

Damit kann man gar nicht früh genug beginnen und darum unterstüzte ich sehr gerne die Stiftung Lesen.

Bildnachweis: Marcus Zumbansen

Steffi Jones

Steffi Jones

Direktorin Frauen-und Mädchenfussball beim Deutschen Fussball-Bund

Es ist mir ein großes Vergnügen und eine große Ehre, als Lesebotschafterin für die Stiftung Lesen berufen worden zu sein. Ich selbst lese nicht nur 'beruflich', sondern auch privat sehr gerne und viel.

Lesen fördert nicht nur die Sprache und die Rechtschreibung, es regt auch die Fantasie an. Gerade bei Kindern sollte dieses Interesse, falls noch nicht vorhanden, geweckt und gefördert werden. Was gibt es Schöneres, als ein spannendes oder lustiges Buch zu lesen und anschließend zu erzählen, welche Geschichten die Helden und Heldinnen in den Büchern erleben? Lesen fördert die Vorstellungskraft, nicht nur bei Kindern! Wer vorliest, ist ebenfalls in die Handlungen eingebunden und teilt mit dem Kind/den Kindern die Erlebnisse der Akteure. Lassen Sie sich inspirieren und teilen Sie mit Ihren Kindern, Enkeln, Nichten oder den Nachbarskindern das 'Erlebnis Lesen'. Jeder sollte die vielfältigen Möglichkeiten und Interessensbereiche, die Bücher bieten, nutzen. Sie werden feststellen: Es macht richtig Spaß!

Boris Pfeiffer

Boris Pfeiffer

Autor

„Bei meinen Lesungen an Schulen und Bibliotheken in ganz Deutschland begegne ich sehr vielen Kindern, die keinen selbstverständlichen Zugang zu Büchern haben. Ihnen mangelt es an Leseerfahrung und oft auch Sprachkompetenz. Alle Kinder aber sehnen sich danach, vorgelesen zu bekommen, selbst zu lesen, Fragen zu stellen und im Dialog am Leben teilnehmen zu können. Sprache ist nicht nur der Schlüssel zur Teilhabe am Leben, sie ist das hervorstechende Mittel zur Gestaltung der Welt und unserer Gesellschaft. Kindern mittels Lesen und Schreiben Stärke und Kraft der Sprache zu vermitteln, ans Herz zu legen und an die Hand zu geben, ist ein wesentlicher Teil meiner Arbeit als Kinderbuchautor. Die Stiftung Lesen unterstützt diese Weg seit vielen Jahren und beteiligt sich aktiv daran, Kindern ihr Menschenrecht auf Chancengleichheit zu erreichen. Deswegen unterstütze ich die Stiftung Lesen tatkräftig und gerne.“

Bildnachweis: privat

Regina  Halmich

Regina Halmich

mehrfache Boxweltmeisterin

Kinder, die mit Büchern aufwachsen, sind neugierig auf die "Welt da draußen". Was ihnen vorgelesen und erzählt wird, beflügelt ihre Fantasie. Sie entwickeln ihre eigenen, kleinen Geschichten und werden so sprach- und lesegewandt. Ich bin mit Geschichten und Märchen aufgewachsen. Bis heute lese ich für mein Leben gern (auch vor).

Bildnachweis: Frico

Jörg Hilbert

Jörg Hilbert

Kinderbuchautor

Lesen ist wichtig. Fast noch wichtiger ist jedoch das Vorlesen, denn es bildet und stärkt Beziehungen und es beginnt auch erheblich früher. Beim Vorlesen entsteht die Vorstellung nicht über das Auge, sondern über das Ohr. Das erlaubt einen ganz anderen Tiefengrad an Versenkung und Imagination – und nur der, der gelernt hat, Dinge zu sehen, die es (noch) nicht gibt, kann später einmal Visionen entwickeln.

Bildnachweis: RUHR.2010/KNSYphotographie.de

Jasmin Wagner

Jasmin Wagner

Sängerin

„Natürlich schaue ich auch gern Filme, aber nur wenn ich Bücher lese, bin ich auch der Regisseur meiner eigenen Fantasie. Lesen ist wie eine Reise im Kopf – und das Gleiche gilt für das Vorlesen. Ich wünsche mir, dass mehr Eltern in Deutschland ihren Kindern Geschichten vorlesen und so wunderschöne Momente mit ihnen verbringen.“

Bildnachweis: Mathias Bothor

Kirsten Boie

Kirsten Boie

Autorin

„Durch tägliches Vorlesen vergrößern Eltern die Bildungschancen ihres Kindes enorm. Vorlesekinder lernen später in der Schule schneller und mit größerem Vergnügen lesen, und damit ist der wichtigste Grundstein überhaupt gelegt für Erfolg in Schule, Studium und Ausbildung. Wie toll, dass so viel erreicht werden kann durch zehn Bücher-Minuten am Abend, die Eltern und Kindern zudem noch ordentlich Spaß machen!“

Bildnachweis: Paula Markert

Finn-Ole  Heinrich

Finn-Ole Heinrich

Autor

Mir ist das Schreiben zum Zugang zur Welt geworden. Ich kämme und sortiere meine Gedanken und Fragen immer schreibend. Ich wüsste nicht, was ich täte, wer ich wäre, könnte ich nicht lesen und schreiben. Man könnte meinen, dass beides immer unwichtiger würde, wo wir doch so viel surfen, gucken, hören und Knöpfe drücken, aber nur wenn ich selber schreiben und lesen kann, bin ich stark und fähig, selbst zu gestalten, meine eigenen Fragen zu formulieren, meine eigenen Welten zu bauen.

Kindern viel und früh vorzulesen bereitet sie auf diese wunderbare Welt vor, führt sie heran, macht sie ihnen vertraut. Außerdem ist Vorlesen ein wunderbares Spiel zwischen Menschen, voller Zuneigung, Wärme und Nähe.

Bildnachweis: Denise Henning

Ursel Scheffler

Ursel Scheffler

Kinderbuchautorin

Lange bevor Kinder lesen oder sogar sprechen können, entwickeln sich sogenannte innere Bilder in ihren Köpfen. Das Bilderbuchbetrachten hilft den Kindern dabei ganz entscheidend, denn sie erkennen: Das, was im Buch abgebildet ist, gibt es auch im wirklichen Leben!

So entstehen Bezüge zwischen Dingen und Worten und das Kind lernt sprechen und die Welt zu verstehen. Und Kinder, die von Anfang an lernen, Bücher zu lieben, werden im späteren Leben ein großes Glück erfahren: Sie können in ihrer Fantasie verreisen!

Bildnachweis: Ravensburger Buchverlag

Agatha Genoveva Shida Ombeni  Ngonyani

Agatha Genoveva Shida Ombeni Ngonyani

Autorin

„Als meine Kinder klein waren, war es mir immer wichtig, ihnen nicht nur abends, sondern bei jeder Gelegenheit Geschichten zu erzählen oder vorzulesen. Auf Kiswahili und auf Deutsch. Meine Kinder lesen heute noch sehr gerne und alle sprechen mehr als drei Sprachen. Ich habe sechs Kinder und alle waren immer still beim Vorlesen, weil ich ihnen nicht nur vorgelesen, sondern auch vorgesungen habe. Ich habe auch Wert darauf gelegt, den Geschichten meiner Kinder zu zuhören, weil ich glaube, dass Kinder uns Erwachsenen so viel zu erzählen haben. Das hat sich bis heute nicht geändert, auch wenn sie längst groß sind.“

Bildnachweis: Georg-W.Akrutat

Dagmar Chidolue

Dagmar Chidolue

Autorin

Oh wie gemütlich ist es, wenn der Tag ausklingt - abends im Bett - und meine Mama oder mein Papa lesen vor. Hin und wieder aber auch die Oma. Es ist so kuschelig. Am besten, die Geschichte, die mir vorgelesen wird, geht nie zu Ende. Es kann eine schöne Geschichte sein oder eine spannende, und manchmal kann ich auch einer Geschichte zuhören, die ein bisschen schrecklich ist. Aber wirklich nur ein bisschen! Trotzdem kann ich ruhig schlafen, denn mir geht es ja gut, kein Wolf wird mich fressen und kein Schneider wird mir die Daumen abschneiden. Wenn ich aber endlich selber lesen kann, dann geht es so richtig los. Dann steht mir die Welt offen und ich kann hinreisen, wohin ich will, zu den Pinguinen an den Südpol, in 80 Tagen um die Welt oder auch nur zu den Kindern aus dem Möwenweg. Na ja, alles im Kopf, aber das gilt auch!"

Bildnachweis: privat